Papierflut

Bei meinem Umzug ist mir einiges bewusst geworden. Ein paar Beispiele:

  • Egal, wie sehr man sich anstrengt, aussortieren funktioniert nicht in einem einzigen Schritt.
  • Ich besitze mehr Kleidungsstücke, als ich tatsächlich brauche. Beim Durchsehen wurde einiges entsorgt. Beim Einpacken blieb einiges einfach übrig. Und beim Auspacken/Einräumen bildete sich erneut ein beträchtlicher Berg an Unrat.
  • Wenn man zwei Haushalte zusammenführt hat man plötzlich von einigen Gegenständen mindestens eins zuviel. Kleines Beispiel: Auch zu zweit braucht man nur einen Klebefilmabroller und nicht 5!
  • Solange die alte Wohnung existiert neige ich dazu, sie als mein „zu Hause“ zu bezeichnen. Dabei habe ich doch neulich erst festgestellt, dass sie dies nie war.

Und ganz dramatisch: In zwei kleine Billy-Regale, einen Schreibtisch und auf zwei Stapel neben dem Sofa passt mehr Papier, als ich mit einem Mal entsorgen kann. Wobei zu berücksichtigen ist, dass ich einen Teil davon ja doch behalten habe. Versicherungsscheine, Gehaltsabrechungen etc. schmeißt man schließlich nicht einfach weg.
Die Entsorgung sieht also so aus, dass ich immer wieder auf Platz im Altpapiercontainer hoffe. Leider wird der Gute nur alle 4 Wochen geleert. Was haben die eigentlich für Vorstellungen? In einem Haus mit mehr als 15 Mieteinheiten, größtenteils von Studenten bewohnt, kommt doch zwangsläufig in diesem Zeitraum mehr Papiermüll auf, als in diesen einen Container mit dem blauen Deckel passt.

Sollte im Rahmen der Digitalisierung von Abläufen aus sämtlichen Lebensbereichen die Paierflut nicht abnehmen? Ich drucke mir schließlich keine Emails aus. Und digitale Rechnungen werden auch nicht abgeheftet sondern abgespeichert. Und Spam wird auch nicht ausgedruckt um ihn dann symbolisch der Abfallverwertung zuzuführen sondern einfach gelöscht.
Woher kommen also diese Unmengen an Papier? Wie kann ich das vermeiden? Geht das anderen genauso?

Die Digitalisierung scheint doch nur ein Mythos zu sein.

Das kleine Schwarze

Jede Frau sollte eins haben. Ich habe jetzt sogar zwei.
Eins ziehe ich an. Gelegentlich. Ursprünglich gekauft für eine Hochzeit. Irgendwas muss man ja anziehen. Und wenne s dann auch noch Sommer und verdammt heiß ist.

Hitze ist bei meinem neuen, kleinen Schwarzen kein Problem. dabei ist es selbst verdammt heiß!

Und ich kann es zusätzlich zu meinem anderen tragen. Wobei, eigentlich trägt es eher mich.
Denn es ist mein Auto. Der hübsche Franzose.
Heute abgeholt. Heute über den Schnee geärgert. Der blockiert hier wirklich die ganzen Parkplätze!

Morgen dann zum ersten Mal bei Tageslicht bewegen. Und zum Fotomodell ausbilden. Sehr vielseitig der Kleine.

Der Froschkönig schläft

Wie erklärt man einem Kerl, dass man seinen Pullover für „discothekenuntauglich“ hält? Also plausibel. Der Pullover ist gestrickt aus rosaner, blauer und weißer Wolle. In einem ziemlich klassichen Rautenmuster.

Meine subjektiven Gründe dagegen:

  • Klassisch ist in dem Fall eher spießig. Spießig und tolle Party passen nicht zusammen.
  • Die Farben sind eher für Kaffee und Kuchen bei Oma geeignet.
  • Ich mag schwarz, weiß und rot. Das sind aussagekräftige Farben. Rosa sagt genau eins: Man hat nichts zu sagen.
  • Ich trage schwarz. Wenn er blau trägt, dann beißt sich das.

Seine Gründe dafür:

  • Er ist auf einer Party kein anderer Mensch als tagsüber, also warum etwas anderes anziehen.
  • Er weiß wer er ist und muss sich daher nicht durch Kleidung profilieren.
  • Nur das schwarze T-Shirt, das er darunter trägt, wäre ihm zu kalt.

Was nun? Plausibel sind meine Gründe nicht. Er schläft. Den Dornröschenschlaf . Wenn ich ihn nun wach küsse, wird er dann zum Prinzen oder ich zum Frosch?