Mal wieder Facebook…

Dafür, dass meine Abmeldung bei fFacebook bereits 2 Jahre zurückliegt, schreibe ich ganz schön oft darüber. Gerade nämlich schon wieder…

Ich denke immer wieder drüber nach, ob ich mich nicht doch wieder anmelden soll. So wie der Froschkönig. Der hat seinen Account, hat Kontakte, ein Profilbild, macht aber sonst quasi gar nichts. Aber er verpasst eben auch nicht irgendwelche Geburtstagseinladungen, Planungen von irgendwelchen anderen Treffen, dass frühere Freunde heiraten, …

Und dann kommt wieder der Gedanke, dass es doch eigentlich reicht, dass ein Kraken all meine Daten sammelt, für mich mit viel Comfort: Google.
Und wer mich erreichen möchte, der kann das auch. Man kann, mir mailen, mich anrufen, mich sogar besuchen?! Und wer wissen möchte, wann das am besten möglich ist, dem gebe ich gerne auch meinen Dienstplankalender frei…

So ein Mist, diese digitale Abhängigkeit…

Advertisements

Was soll 2014?

Bevor man Pläne für das kommende Jahr macht, sollte man vermutlich erstmal überschlagen, wie das vorherige Jahr so gelaufen ist.
Kann ich nicht.
Hatte nämlich gar keine festen Ziele. Aber vielleicht resümiere ich ja trotzdem bald noch das Jahr 2013?

Jetzt lege ich jedenfalls erstmal wieder ein paar Ziele fest. 2011 hat das eigentlich ganz gut geklappt. Aber da waren es deutlich weniger…

 

Freunde:

  • mindestens 1x im Monat bei meinen Mädels melden, idealerweise jemanden besuchen oder wenigstens telefonieren
  • den 30. Geburtstag feiern und dazu Freunde einladen, die ich selten sehe
  • David in Berlin besuchen
  • 1x mit Freunden Grillen, 1x Spieleabend mit Freunden

Studium:

  • Die letzte Klausur meines Studiums gut vorbereitet angehen: Studienbriefe bis spätestens 4 Wochen vorher gelesen haben, 2 Wochen vorher alle Altklausuren gelöst, 1 Woche vor der Klausur Notizen in Form von Karteikarten zu den Stdienbriefen und Klausuren
  • mindestens eine der beiden ausstehenden Studienarbeiten schreiben, die Diplomarbeit hebe ich mir für 2015 auf…

Sport:

  • Zwischen 2 „Sporteinheiten“ nicht mehr als 2 Wochen vergehen lassen
  • Es schaffen schneller zu laufen, als zu gehen (also Pace < 10:00 min/km)
  • min. 12x Klettern gehen

Wohnen/Essen/Leben:

  • 2x oder öfters pro Woche kochen
  • Bananen nicht unappetitlich alt werden lassen
  • Äpfel, Paprika, Gurken und Kartoffeln nicht verschrumpeln lassen
  • 1x pro Woche, oder häufiger, einen Smoothie machen
  • ausreichend trinken

Blog:

  • „To-Blog“ Liste abarbeiten – entweder fertig schreiben oder endgültig verwerfen
  • ab und zu Fotos einbinden, Textwüsten sind doch nicht sooooo schön
  • mindestens 1x pro Monat bloggen

Haare:

  • nicht färben
  • Länge von ca. Hosenbund beibehalten
  • weniger Zeit im LHN verbringen

Sonstiges:

  • Klamotten ausmisten (Altkleider, Kleiderkammer, Kleiderkreisel?)
  • anderes Zeug ausmisten (eBay?)
  • mehr gebrauchte oder gar keine Kleidung kaufen (schont meine Gesundheit, den Geldbeutel und die Umwelt…)
  • weniger reden
  • mehr lesen (Bücher!!!)
  • bewusster/kritischer/überlegter einkaufen

Gluteeeeeeen?!

Ich mache mir Gedanken über meine Ernährung. Erstmalig eigentlich.

Ich bin kein Vegetarier. Veganer schon mal gar nicht. Ich esse Fleisch. Hab ich ja im letzten Artikel schon geschrieben. Und ich esse eigentlich einfach immer das, was mir schmeckt, worauf ich Lust habe und was davon dann zu Hause ist. Weil oft bin ich auch einfach zu faul das, worauf ich tatsächlich Lust habe, noch zu besorgen.

Das Resultat war in meiner Studenten-/WG-Zeit, dass ich auch mal Brot mit Mayo und Maggi gegessen haben. Ähm ja. Oder Mozarella mit Balsamico. Ohne Tomaten. Die waren schließlich nicht vorrätig.
Inzwischen ist meine Küche wohl eher geprägt von meinen Lieblingskochbüchern und Mahlzeitenersatz wie Nudeln mit Maggi halten nur noch sehr selten Einzug.

Das ist aber eine Veränderung, die absolut ungeplant von statten ging.

Aktuell – konkret seit 2 Wochen – denke ich tatsächlich darüber (erstmal nur eine Weile) auf glutenhaltige Lebensmittel zu verzichten.

Und diese fixe Idee wird gerade noch durch mein Umfeld unterstützt:

  • eine gute Freundin verträgt den Kram nicht, wenn ich z.B. Snacks für’s Klettern kaufe, was ich ja mit ihr zusammen mache, achte ich schon darauf
  • ein Arbeitskollege hat mir letzte Woche erzählt, dass bei ihm jetzt (auch) eine Zöliakie festgestellt wurde, der Arme hat schon eine Laktoseintoleranz…
  • gestern hat Heike in ihrem wunderbaren Blog einen Artikel über ein Buch zu genau diesem Thema veröffentlicht – gespickt mit ihren eigenen Erfahrungen (auf meinem Kindle lese ich jetzt also die „Weizenwampe“)

Meine persönlichen Beweggründe sind jedenfalls recht simpel:

  • immer wiederkehrende Verdauungsbeschwerden ohne erkennbare Ursache die von einem „Blähbauch“ über Krämpfe bis hin zu Diarrhoe reichen, die natürlich aus stress- und schichtdienstbedingt sein können
  • Müdigkeit trotz ausreichend Schlaf
  • heute neu hinzugekommen, da mir vorher die positiv vermutete Wirkung nicht bekannt war: der Froschkönig hat ein „Bachfettproblem“, er ist schlank, ernährt sich soweit gut, macht inzwischen auch Sport, hat aber einen Bauch, der manchmal sogar „über die Hose drüber hängt“

Der letzte Punkt ist auch der Grund, warum ich ihm heute schon von meinem Plan erzählt habe. Eigentlich wollte ich das in den letzten beiden Oktoberwoche einfach für mich testen. Da ist er auf Malta zum Englischlernen und ich kann mich hier ernähren wie ich will.

Naja, ich stelle also langsam meine Ernährung um – und somit teilweise auch die des Froschkönigs.
Werde uns dann aber auch noch vermessen. Heike hat geschrieben, dass ihr Partner 7cm Bauchumfang „verloren“ hat. Ich hoffe, dass der Froschkönig mich auch messen lässt ;)

Vermutlich sollte ich, um leserfreundlicher zu sein, jetzt hier nach euren Ernährungsgewohnheiten fragen. Und danach, was ihr von diesen ganzen Nahrungsmittelunverträglichkeiten haltet, die ja doch irgendwie gerade „voll im Trend liegen“.
Und? Wie sieht’s aus? ;)

Zu Gast bei Freunden

Der Froschkönig hat mir bei einem Freund ein Schild gepresst.

image

Was der alles für Freunde hat…

Einer macht eben viel mit Autokram, ein anderer jobbt beim Radio, viele sind selbständig und irgendwie können die alle voneinander profitieren. Ein Hoch auf das Internet!

Bitte ermögliche doch demnächst auch jemand Pflege über’s Internet, dann kann ich auch endlich von zu Hause arbeiten. Wenigstens bei Schnee…

Hamburg, Pinguine und ein Spargeltarzan

Der Froschkönig hat ein Diplom!
Und aus diesem Anlass, sind wir an einem Donnerstag im November in Richtung Hamburg aufgebrochen.

 

Das Hotel:

Nachdem er bei seinen Studienbesuchen sonst eher in einem sehr schlichten Hotel war, sollte es ein etwas besseres sein.
Nun gut.

An die Suite im Hotel am Schlosspark in Stuttgart vor 4 Jahren kam es nicht heran.
An das Mariott in Hamburg vor 2 Jahren auch nicht.
Auch das andel’s in Berlin letztes Jahr gefiel mir besser.
Aber immerhin war das Frühstück besser, als vor 5 Jahren im Motel One in Stuttgart.
Und man will da ja meistens auch nur schlafen und frühstücken.

Das Bett war in Ordnung.
Interessant waren die Dusche und generell die Wasserleitungen: Sobald man im Bad Wasser laufen ließ, hörte man laute Geräusche in der Wand. Egal ob Waschbecken oder Dusche. Wirklich spannend wurde es aber, wenn man in der Dusche dann vom Badewannenzulauf auf die Brause umgestellt hat:
Es qietschte so laut, dass sogar der Kommilitone im Zimmer nebenan noch gehört hat, wann wir duschen. Ein richtig lautes Geräusch. Fast so, als würde eine ganze Armee von Hamstern die Pumpe antreiben, um das Wasser nach oben zu befördern.

Aber geschlafen habe ich gut. Und selbst, als ich Freitag Vormittag noch etwas Zeit alleine dort verbracht habe, war der Lesesessel doch sehr gemütlich.

Und die Hotelbar war auch ganz gut. Ein paar kleine Snacks, wovon ich auch am Anreisetag einen gegessen habe, und eine große Auswahl an Cocktails.

 

Variable:

Nach dem kleinen Hotelbarsnack sind wir mit einem Geschäftspartner essen gegangen. Die Pizza dort sollte gut sein. Ich war trotz Snack noch so hungrig, dass mir die Zwiebelsuppe, die am Nachbartisch so unglaublich gut duftete, als etwas zu wenig erschien.
Trotz des appetitlichen Geruchs, habe ich mich für eine kleine Pizza Mozarella entschieden.

Böser Fehler!

Die Pizza kam. Schon die beiden kleinen Basilikumzweige waren eher dekorativ, als geschmacklich von Bedeutung.
Vorher kannte ich Pizzen, die entweder zu matschig, zu trocken, kalt, hart oder sonst irgendwie hauptsächlich aufgrund ihrer Konsistenz nicht zu empfehlen waren.
Diese Pizza hingegen hatte einen tollen Teig, nicht zu knusprig, nicht matschig, nicht  hauchdünn, nicht zu dick. Der Belag war, von den Basilikumzweigen abgesehen, optisch sehr gut.
Leider war der Geschmack zwar vorhanden, aber alles andere als lecker. Sie schmeckte nicht nach Tomate, nicht nach Käse, nicht nach Teig. Es war ein Geschmack, den ich am ehesten mit dem Geruch von „Staubsaugerluft“ assoziieren würde.

Ich habe sie trotzdem etwa zur Hälfte gegessen. Aber als der Froschkönig am Freitag Pizza als Mittagessen vorgeschlagen hat, waren sein Kommilitone und ich uns einig, dass wir erstmal genug von Pizza haben. Seine war wohl auch nicht besser.

 

grill&green:

Wir hatten uns also mehrheitlich gegen Pizza entschieden und sind dann bei der Suche nach einer Alternative auf dieses Restaurant gestoßen. Das war gut!

Ich hatte die leckere Kombination „Salad&Soup“, was am Freitag eine Krabbensahnesuppe mit Scampi im Kartoffelnest auf einem Kräutersalat war. Sehr zu empfehlen! Und auch der Schokoldenbrotpudding, von dem mir die Bedienung leider nicht sagen konnte was es ist, war gut. Besonders die oberste, knusprig-schokoladige Schicht war köstlich! Das Filetsteak von Froschkönig hätte mir aber auch gefallen…

 

Ein Papagei unter Pinguinen:

Die beiden frisch diplomierten Herren sind mit mir im Anzug durch die Stadt gelaufen. Beide mit weißem Hemd und Krawatte. Wirklich fast wie zwei Tuxe. Dagegen kam ich mir mit lilafarbenem Rollkragenpulli wirklich sehr farbenfroh vor. Aber ich habe ja schon letzten Monat festgestellt, dass ich dringend wieder einen schwarzen Blazer benötige.

Den habe ich auch bekommen!

 

Lloyd:

Neben einem schwarzen Blazer habe ich mir auch noch ein paar Schuhe gekauft. Schwarze Schnürpumps mit gut tragbarem Absatz.

Erschreckend war allerdings, dass in einem Geschäft für Schuhe ab 100€ zunächst nur eine offenschtlich vorurteilsbehaftete Verkäuferin war. Und die war maßlos überfordert, sich zwischen einer jungen Kundin mit Allwetterjacke und einer Endvierzigerin im „kamelfarbenen“ Mäntelchen zu entscheiden.
Jedes Mal, wenn ich sie dazu genötigt habe, mir doch nochmal ein anderes Paar Schuhe in Größe 36 zu holen, entschuldigte sie sich bei ihr vielmals. Mir hat sie dann schnell einen Schuh in der gewünschten Größe hingestellt und ist unmittelbar wieder zur anderen Kundin. Auch als ich dann den zweiten Schuh anprobieren wollte, entschuldigte sie sich erneut. Nicht bei mir.
Vermutlich ist es auch ihren Vorurteilen gegenüber meiner Kaufkraft geschuldet, dass ich diejenige war, die keine kontinuierliche Beratung durch sie erhielt. Es kam zum Glück irgendwann Hilfe.

Ich wurde also fortan von einem Herrn mit eindeutig verkaufsförderndem Servicegedanken bedient. Er hat meine Passformprobleme (sehr niedriger Spann) erkannt und mir eine entsprechende Lösung angeboten.

Ich habe die Schuhe, samt Einlagen und Spitzenpolstern, gekauft. Aber der Froschkönig, der durchaus auch von einem weiteren Paar Lloyds zu überzeugen gewesen wäre, hat auch aufgrund mangelndem Service nichts gekauft.
Auch 2 Verkäufer erschienen mir doch zu wenig für einen Laden in bester Innenstadtlage mit nicht unbedingt niedrigem Kundenverkehr.

 

Stadtspaziergang:

Als wir gefahren sind, hat der Froschkönig mich gefragt, ob ich denn die Kamera mitnehmen möchte. Natürlich wollte ich das! Nur wenn sie dabei ist, kann man damit fotografieren. Und lieber, ich trage sie einige Kilometer umsonst, als mich darüber zu ärgern, dass ich mal wieder keine Bilder für’s Album habe. Samstag habe ich mich dann gezwungen Fotos zu machen. Hätte ich das nicht, würde der Froschkönig beim nächsten mal sagen, dass die Kamera nicht mitkommt, weil ich ja ohnehin keine Bilder mache.

Toll waren die Bilder daher nicht. Es gab nichts, was ich jetzt unbedingt mit der Spiegelreflex ablichten wollte. Aber was muss, das muss. Es folgen also in einem späteren Artikel noch ein paar „Zwangsimpressionen“.

 

Spargeltarzan:

Die Frau des Kommilitonen hatte sich für dieses Wochenende einen Musicalbesuch gewünscht. Ich war ja sehr, sehr skeptisch. Soooo besonders fand ich solche Veranstaltungen nie. Gaudi in Alsdorf war zwar schon irgendwie etwas besonderes, aber mehr, weil die Darsteller anschließend noch mit im Biergarten gesessen haben.

Ich habe meine Meinung geändert. Tarzan war super!

Die Musik war mir vorher gänzlich unbekannt und auch dass der Zuschauerlauftraum eigentlich Teil der Bühne ist wusste ich erstmal nicht.

Aber einen Menschen, der mit Affen aufwächst und sich von Baum zu Baum schwingt hätte ich mir eigentlich etwas weniger schmächtig vorgestellt… Wir haben übrigens das „Tarzan-Traumpaar“ aus Alexander Klaws und Nadja Scheiwiller in der Vorstellung gesehen.
Gab es nicht früher Erst-, Zweit- und Drittbesetzung?

Spaß hat’s auf jeden Fall gemacht… Ob andere Musicals tatsächlich auch gute Unterhaltung wären?

 

Hamburg hat mir auf jeden Fall sehr gut gefallen. So Städtekurztrips hab ich doch wirklich gerne.

Im März geht’s nach München!

 

Gestohlene Wünsche

Habe ich eigentlich mal darüber geschrieben, dass der Froschkönig mir am Anfang unserer Beziehung meine Wünsche geklaut hat?

Das war etwa so wie bei Italian Job, nur dass er mir dazu nicht erst meinen Anteil an der Beute klauen musste, sondern er im Gegensatz zu mir das Geld verdient hat. Ich war ja noch in der Ausbildung.

Er fand es vom ersten Tag an wohl gemütlich, mit mir Tee zu trinken. Nur meine Teekanne hat uns beide immer genervt. Die tropfte nämlich. Ich hab ihm dann von meiner Wunschteekanne erzählt, die ganz bestimmt nicht tropft, ein modernes Design hat und dass es die im Teeladen gibt.
Als wir dann das nächste Mal zusammen durch Aachen gegangen sind, habe ich sie ihm im Schaufenster gezeigt. Und was macht er?
Er kauft sie. Einfach so. Für sich natürlich. ;) Angeber.

Nächster Punkt:
Ich hatte in Aachen keinen richtigen Schreibtischstuhl. Lange bevor ich ihn kannte, schon noch. Aber das war kein guter, sondern ein qietschbunter von IKEA, der schon nach kurzer Zeit vorübergehend für einige Jahre durch einen Klappstuhlersetzt wurde. Mein eigentlicher Wunsch war ein Swopper. So einen wollte ich schon haben, als ich noch mit meiner Mama zusammen gewohnt habe. Ich weiß gar nicht mehr, wie ich damals davon erfahren habe. Jedenfalls habe ich dafür gespart – bzw. es mir vorgenommen – und daher keinen anderen Stuhl gekauft.

Swopper sind geniale Bürostühle. Ohne Lehne. Mit viel Bewegungsfreiheit. In meiner Wunschversion hat er keine Rollen. Aber wenn er welche hat, sind diese bei Belastung blockiert, so dass man eine feste Sitzpositon hat. An dieser Position kann man dann „swoppen“, vor, zurück, nach rechts, links, oben und unten. Oder alles gleichzeitig. Und drehen geht natürlich auch.

Man sitzt quasi in Bewegung! (Nachtrag: Und jetzt sehe ich, dass sich da bei mir unbewusst ein Werbeslogan eingeprägt hat…)

Ein krummer Rücken kommt damit fast gar nicht mehr vor, die Muskulatur wird durch die Bewegung gestärkt und Verspannungen gelockert.
Rückenschmerzen adé!

Der Froschkönig hat sich jedenfalls mal über meinen nicht vorhandenen Schreibtischstuhl beschwert und dann habe ich ihm meinen Wunsch gezeigt. Und dabei entdeckt, dass man ja einen zum „2-Wochen-Probesitzen“ bekommen kann. Das habe ich dann auch mal angefordert und was erzählt er mir am nächsten Tag?
Er hat sich einen bestellt. Für sein Büro in der Firma.
Hätte er mal besser gewartet, bis ich meinen Probeswopper habe. Dann hätte er ihn ohne Lehne genommen und diese jetzt nicht irgendwo rumfliegen. Die stört nämlich beim „swoppen“. ;)

Das ist jetzt alles schon mehr als 5 Jahre her und ich habe noch immer keinen eigenen. Statt dessen hatte ich in Aachen später einen plüschigen, weißen Drehsessel (wieder vom Schweden) und nach dem Umzug habe ich dann den Kunstleder Bürostuhl vom Froschkönig genutzt. Mir waren andere Ausgaben irgendwie immer wichtiger.

Aber weil mich die ersten beiden Erlebnisse so traurig gemacht haben, hat er mir auch eine Eva Solo Teekanne geschenkt.

Beste Teekanne

Beste Teekanne

Seit ein paar Tagen haben wir haben auch einen Swopper im Haus.
Der Froschkönig war genervt von der Kombination aus seinem (zerfledderten) alten Bürostuhl und meinem, seiner Meinung nach zu hohen, Schreibtisch.
Da es aber mittlerweile verschiedene Federstärken gibt, gibt es keinen Swopper mehr, auf dem sowohl der Froschkönig, als auch ich „swoppend“ sitzen können. Er ist zu schwer für die „Small-Version“ und ich bin zu leicht für die „Medium-Version“ und auf meinen eigenen Vorschlag hin ist es einer mit Sattel.
Doofe Idee von mir, denn der ist direkt 10 cm höher und somit immer zu hoch für mich, die Feder gibt ja bei mir kaum nach. Und ich sitze wieder auf einem Esszimmerstuhl am Esstisch.

Meine nächste, größere Anschaffung wird also ein eigener „Bürohocker“. Und dafür müssen viele kleine Ausgaben vorerst warten.

Ich hab ihn mir auf der Homepage auch schon einen zusammengestellt, bzw. zwei. Denn schade ist, dass die „kleine“ Feder nicht passend zum Bezug bzw. zum Fuß sondern immer schwarz ist. Daher ist meine Lieblingskombi aus Titan-Fuß mit Titan-Feder und grünem Sitz nicht möglich. Und mit der schwarzen Feder sollte der Fuß dann doch auch dunkel sein. Oder eben der Sitz schwarz.
Ich bin also noch unentschlossen.

Zusammengestellt auf www.swopper.de

Zusammengestellt auf http://www.swopper.de

Gedanken über Facebook

Am 3.2.2012 habe ich mich bei Facebook abgemeldet. Am 17. wurde mein Account dann tatsächlich „gelöscht“. Fast ein Jahr also.
Die Überlegung dazu war noch viel früher.

Aber irgendwie kam es am 30.12. dazu, dass ich mir vorgenommen habe, dem Kram eventuell doch nochmal eine Chance zu geben:

Wir saßen mit Freunden in einem netten Lokal hier im Ort. Bei leckeren Cocktails. Am Wochenende wohl auch eine Discothek. Jedenfalls hing der alte Partygeruch noch in der Luft.
Den Kellner haben wir dann nach einem Flyer mit Veranstaltungen oder ähnlichem gefragt. Gibt es nicht. Aber wir könnten ja der Facebook-Seite folgen. Da gibt es einen Veranstaltungskalender.

Das war früher anders:

  • viele Clubs hatten ihre eigene Homepage, mit eigenem Design, nicht das einheitliche Blau-Weiß
  • zu speziellen Parties gab es Hochglanzflyer
  • man verabredete sich am Telefon oder bei einem Treffen vorher zu diesen Veranstaltungen
  • Einladungen zu privaten Feten kamen ebenfalls per Telefon oder sogar ganz bedeutungsvoll: Mit der Post!

Heute ist es so, dass ich meine „Mädels“ aufgrund meines Jobs und meines Wohnorts nicht mehr regelmäßig sehe.
Sie melden sich bei mir nicht öfter als ich mich bei ihnen.
Besucht haben sie mich in den letzten 20 Monaten genau ein Mal. Ich war zwar öfter da, aber so wie früher ist das nicht mehr.

Facebook könnte da der Klebstoff sein, der früher in der räumlichen Nähe und den vielen gemeinsamen Aktivitäten bestand.
Man hat Teil am Leben der anderen. Und man kann andere am eigenen Leben teilhaben lassen.

Aber genau das wollte ich doch vor einem Jahr nicht mehr?!

Und die Distanz ist immerhin schon seit 3 Jahren da, die sozialistaionsfeindlichen Arbeitszeiten seit fast 6.
Trotz Facebook war es auch bis vor einem Jahr nicht wirklich anders.

Am 31.03. wird die endgültige Entscheidung getroffen. Aktuell bleibe ich lieber draußen.