Am Anfang war ein Ohr…

…oder ein Auris.

Jetzt sind es drei Peugeots. 206+, 308 und 308 CC.
Klingt nach Autos. Vielen Autos! Mehr als nur diesen vieren um genau zu sein.
Aber der Auris an sich war eben der erste von acht. Und eine Geschichte für sich.

Der Froschkönig war zunächst vollkommen begeistert von dem Auto. Dieses traumhafte blau! Blau ist ja ohnehin toll. So… blau!
Dann kam die erste Zerreißprobe. Zunächst sah es danach aus, dass sie Aachen in einem denkbar schlechten Licht darstellt. Doch schon bald stellte sich heraus, dass sie nur der Anfang einer langen Kette von schlechten Erlebnissen war. An einem Sonntag Nachmittag im Spätsommer 2007 wurde die Scheibe der Beifahrertüre eingeschlagen. Für 2,50 Euro und einen Personalausweis.
Schon kurz darauf machten sich die Bremsen zum ersten Mal bemerkbar. Zunächst noch recht dezent und mit lauter Musik ausblendbar. Dann wurde es jedoch penetranter und Toyota montierte die ersten „Antiqietschbleche“. Ohne Erfolg. Sie wiederholten dies im Laufe der drei Jahre auch noch etliche Male. Kein Blech half. Auch „Antihitzebleche“, die ein anderes Problem beheben sollten, wurden mehrfach ausgetauscht. Einzig die Funktion der Bremsen, die ja so groß in den Nachrichten waren, war zuverlässig. Gelegentlich musste man die Fußmatte zurückziehen, weil sie sich eben im Pedal verfing, aber darauf hat man ja immerhin Einfluss.
Keinen Einfluss hat man auf andere Verkehrsteilnehmer. Da wären zum Beispiel Taxifahrer. Einer wollte auf der Autobahn die Spur wechseln. Ihm war dabei das Ohr völlig egal. Beifahrerseite neu. Auch Pizzaboten sind Verkehrsteilnehmer. Und dieser eine ganz speziell hielt die Handbremse für unnötig. Er versuchte statt dessen mit seinen Beinen das Auto aufzuhalten und landete dabei auf der Motorhaube. Aber die wurde ja kurz darauf ohnehin neu lackiert denn auch LKW-Fahrer sind nicht so leicht zu beeinflussen. Unerwünschte Ladung, in diesem Fall Eisplatten auf der Plane des Anhängers, darf sich wenn es nach ihnen geht auch mitten auf der Autobahn wieder verabschieden. Motorhaube ausbeulen und neu lackieren. Falscher Lack. Zu spät gesehen, es war Winter und das Licht entsprechend schlecht.

Die Entscheidung das Fahrzeug nach dem Auslaufen des Leasingvertrages zu übernehmen – oder eben nicht – fiel entsprechend leicht. Pech ist gar nicht schwarz sondern blau. Und quitscht! Auris. Nicht gold, sondern Ohr!

Die Unzufriedenheit mit dem Auris gipfelte dann darin, dass der Froschkönig am letzten Pfingstwochende sein zukünftiges Auto zur Probe hatte. Der zweite Peugeot. Ein schwarzer 308 CC mit viel Werbung. Danach war er noch unzufriedener mit dem pechblauen Stück und war umso entsetzter, als er erfuhr, dass sich die Lieferung seines Cabriolets verzögern würde.
Beeindruckt von der ausgezeichneten, französischen Löwenqualität ließ er sich für die Wartezeit einen kleinen Werkstattwagen geben. Einen 207. Grau. Mit viel Werbung.

Dann kam er. Der braune, rassige 308 CC. Mit seiner samtigen, grauen Haut. Aus Leder. Überall. Und ganz ohne Werbung.
Doch was war das?! Schon am ersten Abend ging eine Kontrollleuchte an. Sollte das etwa wieder der Anfang vom Ende sein?! Die zuvorkommende Werkstatt behob den Fehler innerhalb eines Tages. Der wurde natürlich wieder mit einem Werkstattwagen – der bereits bekannte 207 – überbrückt.
Denkste. 15 km hat es gehalten da leuchtete sie ihn wieder in ihrem grellen Orange an. Bis zum Montag musste sie also leuchten. Eine Leuchte für irgendwie 30 und mehr Fehlermeldungen hieß es in diversen Bastlerforen. Montag dann ein neuer Korrekturversuch. Als kleinen Trost gab es jetzt zum ersten Mal einen 308. Mit viel Werbung. Zum edlen Auto hieß es irgendein Stecker locker. Jetzt läuft er. und das schon seit mehreren tausend Kilometern.
Dennoch musste er noch einmal in die Werkstatt. LKW-Fahrer scheinen auch vor schönen Autos nicht Halt zu machen. Dieser eine fand ihn besonders anziehend. So anziehend, dass er sich mit ihm die Autobahnauffahrt teilen wollte. Und dabei den fahrerseitigen Außenspiegel aus dem Weg schaffte. Nicht ohne dabei Kotflügel, Fahrertüre und A-Säule einzubeziehen. Hier kommt Löwe Nummer 6 ins Spiel. Ein 308 ohne Werbung. Einfach nur weiß. Die Werkstatt hat alles erneuert. Die Unglücksteile haben das Auto also verlassen. Vielleicht mag der LKW-Fahrer sie ja haben?! Er fühlte sich doch zu dazu hingezogen.
Außerdem fehlt ja noch etwas für das wirklich schlechte Omen: Das Quitschen.

Dauerhaft steht da also die Nummer eins. Mein kleines Schwarzes. Und das edle Cabriolet. Die Nummer 4. Und vorübergehend jetzt noch ein 308 in anthrazit. Nummer 7. Er sucht derzeit noch nach einem eigenen Zuhause.

Was müssen unsere Nachbarn nur denken?

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s