Viel Licht im Halbdunkel

Die ersten Fotos habe ich schon zu Kindergartenzeiten gemacht. In der Grundschule dann mit Freude Gegenstände auf Fotopapier gelegt und belichtet.
Leider bin ich nicht dran geblieben und behalte nun mit viel Mühe, dass eine große Blendzahl eine kleine Öffnung der Blende bedeutet. Auswendig lernen, nicht wissen, verstehen und anwenden.

Mein Freund hat nun seit etwa 2 Jahren unglaublich viel Spaß am Fotografieren, nicht wirklich am fertigen Bild als Ergebnis, sondern mehr an technischen Möglichkeiten und Abläufen. Wirklich nachvollziehen kann ich das natürlich nicht, mir ist ha eher egal, wie ein Bild entstanden ist, solange es am Ende toll aussieht. Also genau das Gegenteil. Und vermutlich der Grund dafür, dass ich selbst keine tollen Bilder mache.

Heute habe ich wieder Spaß am Fotos machen. Er hat sich ein neues Objektiv gekauft, nun technische Details, die mir echt wenig sagen:

  • Nikon
  • 50mm
  • 1:1.8

Für sieht das Ergebnis so aus:
Ich sitze in einem fast dunklen Raum und drücke den Auslöser. Kein stimmungstötender Blitz erhellt den Raum. Es bleibt dunkel. Und dann leuchtet das Display der Kamera auf und schon sehe ich ein stimmungsvolles Bild. Warme Farben. Zauberhaft verwaschener Hintergrund. Hier kam dann glaube ich die Blende ins Spiel. Egal. Heute macht es Spaß und ich könnte den ganzen Abend den dunklen Raum in helle Momentaufnahmen verwandeln!

Besonders schön: Seine Hände fliegen über die Tasten seines Notebooks. Die Belichtungszeit passt anscheinend genau. Leicht verwaschen kommt die Bewegung gut zur Geltung. Die Tasten gestochen scharf. Gerne würde ich dieses Bild hier zeigen, jedoch:

Er hat es gelöscht. War ja unscharf. Von Bewegungsunschärfe, die dem Bild das gewisse Etwas gegeben hat, hat er nie etwas gehört. Dieses Objektiv hat er ja schließlich nur, damit er auch bei wenig Licht noch gestochen scharfe Bilder ohne Bildrauschen machen kann. Männer. Viel zu technisch.

 

Der Froschkönig schläft

Wie erklärt man einem Kerl, dass man seinen Pullover für „discothekenuntauglich“ hält? Also plausibel. Der Pullover ist gestrickt aus rosaner, blauer und weißer Wolle. In einem ziemlich klassichen Rautenmuster.

Meine subjektiven Gründe dagegen:

  • Klassisch ist in dem Fall eher spießig. Spießig und tolle Party passen nicht zusammen.
  • Die Farben sind eher für Kaffee und Kuchen bei Oma geeignet.
  • Ich mag schwarz, weiß und rot. Das sind aussagekräftige Farben. Rosa sagt genau eins: Man hat nichts zu sagen.
  • Ich trage schwarz. Wenn er blau trägt, dann beißt sich das.

Seine Gründe dafür:

  • Er ist auf einer Party kein anderer Mensch als tagsüber, also warum etwas anderes anziehen.
  • Er weiß wer er ist und muss sich daher nicht durch Kleidung profilieren.
  • Nur das schwarze T-Shirt, das er darunter trägt, wäre ihm zu kalt.

Was nun? Plausibel sind meine Gründe nicht. Er schläft. Den Dornröschenschlaf . Wenn ich ihn nun wach küsse, wird er dann zum Prinzen oder ich zum Frosch?

Geburtstagskuchen

Morgen ist es so weit: Ein Viertel Jahrhundert ich.

Von der „geborgten“ Party abgesehen gibt es bei mir dieses Jahr Kuchen, Tee und wenn es denn unbedingt sein muss auch Kaffee. Geladene Gäste sind:

  • mein Freund
  • mein Exfreund (übermorgen wandert er nach Berlin aus!)
  • ein Geburtstagspartner (nur schon ein Jahr älter)

Ursprünglich war ein Kuchen geplant, der hier: Rote-Beeren-Torte

Aber irgendwie ist einer ja für 3 ausgewachsene, starke Männer und mich doch zu wenig. Also noch ein ganz klassischer Marmorkuchen. Wie ihn meine Oma immer backt. Und wenn man schon dabei ist und ohnehin noch Tiefkühlfrüchte übrig sind, dann kann man ja auch gleich noch einen dritten Kuchen backen, für die lieben Kollegen. Problem:

Noch eine Beeren-Torte wäre mir zu aufwendig, für einen weiteren Marmorkuchen reicht das Mehl nicht, das geplante Muffinrezept liegt mir gerade irgendwie nicht vor, außerdem sind die Beeren ja zu schade zum wegwerfen.

Die „Vielleicht-Lösung“:

Man mische den Rest Mehl mit dem Rest Margarine, etwas Zucker, 2 Eiern, reichlich Backpulver, ein wenig Rumaroma und ein paar Tiefkühlfrüchten. Diese Masse dann in eine Kastenform füllen und zum Marmorkuchen in den Backofen stellen. Weil man keine Ahung hat wie lange das Ganze mit den wässrigen Beeren backt einfach gelegentlich reinpieksen und hoffen, dass die Kollegen morgen auch Kuchen essen können.

Jetzt gerade stelle ich mir die Blamage vor, wenn das Ding beim Anschneiden morgen einfach in sich zusammenfällt. Nix mit beerigem Kuchen sondern nur bäh-Masse.

Gewohnheitstier

Ich bin nur selten auf dem aktuellsten Stand wenn es um Hard- und Software geht, eben eher ein typisches Gewohnheitstier. Aber jetzt bin ich mutig:

Ich wage den Sprung von Mac OS X 10.4 zu 10.6. Ich mache das aber nur, weil es so preiswert ist. Dank meines Liebsten weiß ich jetzt, dass es sich bei der knapp 30 Euro-Version nicht nur um ein Update sondern um eine Vollversion handelt. Keine Seriennummer die abgefragt wird oder sonst irgendwas. Echt klasse!

Ich habe ja noch einen leichten Bammel, dass das mit der Benutzerübernahme nicht klappt und gleich meine liebsten Daten unwiederbringbar verloren sind.

Bilder, die mich an vergangene Zeiten erinnern. Da ist z.B. ein Screenshot aus einer Skypesession, Fotos von Parties, die wir besucht haben, Bilder um mir etwas zu zeigen. Gute Zeiten waren das. Und gute Menschen. Unwiederbringlich.
Die Zeiten sind vorbei, aber vielleicht überleben ja meine Erinnerungshilfen.

Ja, ich bin ein Gewohnheitstier. Ich mag es nicht, wenn sich viel ändert.

Twitter ist…

Sie hat ein gutes Rezept für ihre Followersammlung gefunden: Michaela von Aichberger, auch bekannt als Frauenfuss.

Schon vor ihrer Aktion #immf (Ich male meine Follower) folgte man ihr gerne. 140 Zeichen mit Witz und Humor zu Themen die irgendwie jeden interessierten oder dem Tag einfach ein kleines Lächeln schenkten sowie, bei mir jedenfalls, neue Wünsche weckten.
Es waren die Bilder ihres Moleskine – vor #immf. Das hier z.B.: Copics

Dann wurde dieses vielleicht einmalige Projekt geboren. Sie zeichnete einen ihrer Follower, haekelschwein, in ihr Notizbuch, ihr Moleskine.

Sie wollte all ihre Follower zeichnen, beginnend bei den neusten. Ein Ding der Unmöglichkeit wie sich schnell herausstellte, denn ihre Zeichnungen sind beindruckend und jeder, der einmal von diesem Projekt erfährt, möchte herausfinden, wie sie den eigenen Auftritt bei Twitter künstlerisch auf einer Doppelseite ihres Moleskine interpretiert. So werden es täglich mehr.

Heute moderiert sie Twitter. Stellt Fragen, fordert ihrer Follower auf zu winken wenn diese planen eine Ausstellung ihrer kleinen Kunstwerke zu besuchen.
„sagt Ihr jetzt einfach mal, was dieses Twitter ist!!“ forderte sie.

Twitter ist…

…wie Mittags auf dem Dorfplatz. (gerdbrunzema)

…kaputt. (HerrTwiggs)

…oft eine gelungene mischung aus dada und gaga. (Poetin)

…das große „Makura no Sōshi“! Das Kopfkissenbuch, in dass wir unsere kleinen Geheimnisse flüstern…(Epitymbidia)

…, was man draus macht. (hedoniker)

…schuld, dass ich soeben mein erstes Buch bei @wimbauer erstanden habe! :-) (Buchkolumne)

…wie s-bahn fahren, nur dass man neben JEDEM sitzt. (pulsiv)

…die virtuelle Umsetzung dieser früher gern im Hausflur stattfindenden oberflächlichen Nachbarschaftgespräche. (SpezNas)

…genau das, was Dir gerade passiert: Fragen stellen & intelligente/lustige Antworten bekommen, die auch andere lesen. (textundblog)

…immer erklaren muessen, wie dieses Twitter funktioniert. (derkOEnig)

was früher „speakers corner“ im hydepark war, heisst jetzt twitter. (herr_wanninger)

TWITTER verbindet Menschen weltweit – egal welcher Hautfarbe,Gesinnung und Religion :-) (fireangel1970)

Die leere Seite

Angeblich erleichtert das Schreiben eines Textes am Computer den Anfang. Jedoch hat man noch immer diese erste leere, weiße Seite wie bei einer Schreibmaschine. Einfacher ist es jedoch tatsächlich:

  • Es gibt diese freundlich lächelnde Backspacetaste.
  • Ich kann Absätze einfügen wo ich mcöhte.
  • Sätze vollständig umbauen.
  • Der Text kann sein Aussehen mit nur wenigen Klicks und Tastendrücken ganz und gar verändern.

Und das alles, ohne dass der Leser es später sieht.

Die Hürde der ersten, leeren Seite ist genommen. Der erste Text ist fertig.